Swingerclub frivol wie bringe ich meine freundin zum kommen

swingerclub frivol wie bringe ich meine freundin zum kommen

Erotikwelt hallstadt harnröhrendehnung bilder




swingerclub frivol wie bringe ich meine freundin zum kommen

Mich freute, dass unser Coaching schlussendlich auch bei ihm Erfolg zeigte. Dennis schien seine Schüchternheit zu überwinden und kam zum ersten Mal mit einer fremden Frau locker ins Flirten.

Da mir Lottas Art richtig gut gefiel, wollte ich die Chance nutzen, dass ihre Freundin inzwischen ins Gespräch mit Dennis vertieft war. Ich nahm Lotta spielerisch an der Hand und entführte sie um die Ecke. Aber bei Überfällen und Verfolgungsjagden kriege ich immer Probleme mit meinem Asthma.

Dann redeten wir über die Kultur-Angebote im Ruhrgebiet und wo wir mal zusammen hingehen könnten. Dann unternehmen wir bald mal was zusammen. Hol mal dein Handy raus. Das gilt auch fürs Nummern holen. Statt nach ihrer Telefonnummer zu fragen, wie es alle Typen tun, habe ich festgestellt, dass es weit erfolgsversprechender ist, wenn ich ihr anbiete meine Nummer einzuspeichern.

Nachdem sich die beiden Mädchen verabschiedetet hatten, war Dennis ganz begeistert. Ich war bereit, neue Erlebnisse für meinen imaginären Erfahrungsbericht über einen Dreier zu sammeln.

Ich zog den letzten Rest Grunni weg und klingelte vorsichtig an der Tür des Swingerclubs. Nach zwei Minuten, traten wir ins Warme. Wir orientierten uns langsam in der ungewohnt neuen Umgebung. Währenddessen tanzte ein lustiges Völkchen im Alter unserer Elterngeneration nackt über den Flur.

Dieser Eindruck zerstörte schon mal unsere Vorstellung, es ginge in dem Laden ernst zu. Das Treiben in Swingerclubs hat nichts mit Ernsthaftigkeit zu tun. Es schien offensichtlich ein sexueller Spielplatz für Erwachsene zu sein. Diese hatte die vierzig sicherlich auch schon passiert, war aber wesentlich hübscher als die Empfangsdame.

Sie sprach freundlich und lächelte uns ermutigend zu. Ich überlegte kurz, ob dies eine Einladung für mehr sei, denn während sie uns in ihren Betrieb einwies, rieb sie sich über ihre prallen Brüste. Wir bekamen eine Führung durch alle Räume. Überall sahen wir nackte und fickende Menschen. Zwei gemütliche Kamine und ein leckeres Buffet warten auf euch.

Handtücher liegen hier bereit. Wir begutachteten alles gründlich und tranken erst mal zwei Malibu-Apfel zur Einstimmung an der Bar. Wir knüpften erste Kontakte zu dem eigentlich zu alten, aber fröhlichem Völkchen. Mich irritierte nur die Kleidung. Reizwäsche für Männer sieht schrecklich aus.

Wenn man hier gar nicht vögeln, sondern als junger, attraktiver Mensch nur Selbstbestätigung suchen sollte, würde dieser nette Ort ebenfalls geeignet sein. Einzelne an der Theke stehende Männer, die unverständlicher Weise glotzten, statt den wirklich witzigen Gesprächen der offenen Pärchen zu folgen.

Denn genau das brachte einem in dem Laden zu schnellem Sex. Theoretisch, wie jedem Club: Offen auf andere zugehen. Mitquatschen, interessant und witzig sein, mitmachen und dann die Situation leiten. Nur hier sind immerhin schon alle halb nackt und alle wissen worum es geht.

Das macht das Spiel wesentlich einfacher. Und bei solch sexuell aufgeschlossenen Frauen muss man auch nicht mit Komplexen rechnen. Ich fand es toll, dass sich die Damen hier frei auslebten, denn das Wort Schlampe finde ich schrecklich. Für mich gibt es keine Schlampen. Es gibt nur Frauen mit viel oder mit wenig Erfahrung. Und ich bevorzuge erfahrene Frauen. Wir gingen in den Pärchen Raum und suchten uns eine freie Stelle. Sie kniete sich vor mich und schaute mir, während sie mich verwöhnte, tief in die Augen.

Ich finde es wichtig, dass man als cooles Pärchen gut eingespielt ist. So mussten wir in dieser Szene zum Beispiel gar nicht mehr quatschen. Auf mich wartete in dieser Nacht jedenfalls ein sexuelles Traumprogramm.

Lotta war auf Hochtouren. Er war an Tauschen interessiert, ich spielte auch mit dem Gedanken. Doch Lotta wollte absolut nicht, ich konnte es ihr nicht verübeln. Sie mag Gruppensex nur mit mir und weiteren Frauen.

Doch auf dem Weg zum Wellnessbereich sahen Lotta und ich eine attraktive Brünette ganz alleine im Flur stehen. Mit Lotta an der Hand ging ich zu ihr hin. Was machst du falsch? Ich muss kurz aufs Klo. Wir stellten uns vor und währenddessen streichelten wir einander ganz nebenbei gegenseitig zärtlich über die Unterarme.

Ich merkte schon, wie Typen um die beiden Schönheiten an meiner Seite herumschlichen. Ich teile Frauen lieber ganz no-homo mit guten Kumpels. Wir kämpften uns durch eine kleine Horde wichsender Kerle, die die Pärchen von der Tür aus beobachteten. Angekommen auf der Spielwiese fingen wir an einander zu streicheln und küssten uns leidenschaftlich. Immer zwei kümmern sich um eine Person von uns Dreien.

Diese liegt dann in der Mitte. Die anderen beiden haben eine klare Aufgabe: Mit dieser klaren Abfolge kommt es nicht zu Eifersucht. Das ist wie ein Dreieck. Wenn die Frauen um deine Aufmerksamkeit konkurrieren, hast du verloren. Denn dann musst du diese aufteilen und es gibt einen Wettbewerb um dich. Dann gibt jeder in der Dreiergruppe je fünfzig Prozent an die anderen beiden.

Denn dann muss man sich immer aufteilen und eine fühlt sich benachteiligt. Sehr tricky, denn durch dieses schlechte, leicht eifersüchtige Gefühl der Benachteiligung zu Anfang, platzen schon viele FFM-Dreier bevor es richtig ans Ficken geht. Wir legten sie in unsere Mitte. Lotta und ich überforderten sie wirklich regelrecht entlang ihres ganzen Körpers.

Katrin stöhnte und war nun richtig geil auf uns. Dann legte ich Lotta in die Mitte und Katrin und ich zogen das gleiche bei ihr ab. Katrin leckte sie mit viel Freude, während ich mir eines der vielen rumliegenden Gummis schnappte und Katrin hart von hinten nahm. Schon jetzt glotzen uns alle Kerle wie bekloppt an. Denn es war ja klarer Männer-Überschuss und es nirgends schien es Dreier mit zwei Frauen zu geben.

Kurz gesagt, ich genoss. Ich erinnerte mich an die Erfahrungsberichte über einen Dreier eines Bekannten, schob diese Gedanken aber wieder schnell beiseite. Wir führten in der Saune auf skurrile Weise eine regelrechte Fachdiskussion über Analsex mit einer Frau, die mich erschreckender Weise an meine Mutter erinnerte. Währenddessen zelebrierte ihr stehender Mann Rainer den Sauna-Aufguss, indem er uns allen mit seinem Handtuch sehr engagiert warme Luft zu fächelte.

Ich mag an diesen Menschen, dass sie Hedonisten sind. Sie sind offen und leben sich aus. Trauen sich das, wozu neunzig Prozent der Bevölkerung zu verklemmt wären. Es war schweinekalt und ich wurde sofort hellwach. Ich hatte das Gefühl, dass meine Haut gefror. Nach zwei Runden durch den Pool zog ich mich aus dem eiskalten Wasser. Es tropfte an mir ab. Dazu muss sich hoffentlich niemand verbiegen, denn egal was ihr sonst für Charakterzüge habt, was Höflichkeit bedeutet, haben hoffentlich alle gelernt.

In der Realität ist es nun einmal so, dass die Paare und Damen sich zusätzliche Männer nicht nur nach Erscheinungsbild, sondern vor allem nach Sympathie aussuchen. Ein witziger, unterhaltsamer Bursche mit ein bisschen Bauch hat deutlich mehr Sexappeal als ein muskelbepackter Blödschwätzer, der mit beiden Händen und einer Taschenlampe keinen zusammenhängenden Satz finden kann.

Dasselbe gilt übrigens auch für den eher zurückhaltenden Typ, der fast aber halt nur fast im Hintergrund verschwindet und aufmerksam beobachtet. Manche finden so etwas besonders reizvoll. Hier gehe ich jetzt mal von uns als Paar und Paaren, die wir gut kennen, aus. Auch wenn die Männer nicht das bekamen, wofür sie eigentlich Eintritt gezahlt haben darauf werde ich gleich noch genauer eingehen , so schlimm fanden sie es erstaunlicherweise gar nicht.

Ich selbst in meinen Zeiten als Soloherr übrigens auch nicht. Ich hatte superlustige Abende, an denen nicht das Geringste lief, dafür haben sich aber tolle Bekanntschaften und im Laufe der Zeit sogar das eine oder andere sexuelle Abenteuer entwickelt. Gut Ding will eben manchmal Weile haben. Seid höflich und entspannt. Versucht nicht, irgendetwas darzustellen, das ihr nicht seid. Und ruiniert einen lustigen Abend nicht mit ewig gleichen sexuellen Andeutungen, nur weil ihr unbedingt zum Schuss kommen wollt.

Erzwingen lässt sich so etwas nicht. Geht niemals mit dicken Eiern in den Swingerclub. Gerade Frauen riechen das und werden bestenfalls mit euch spielen, wenn sie euch ansehen, wie nötig ihr es habt. Lieber daheim noch mal Druck ablassen, so wirkt man nicht nur viel entspannter, sondern fühlt sich auch so. Der Paarbereich ist tabu! Ein "Nein" ist ein "Nein"! Wer sich noch immer nicht mit dieser Tatsachen angefreundet hat und entsprechend auftritt, wird in keinem Swingerclub ein gern, geschweige denn ein oft gesehener Gast sein.

Der Clubbetreiber gibt euch keine Garantie - kann er auch gar nicht, nicht mal beim Gangbang. Also kommen wir zurück zum Thema: Beliebteste Annäherungsart und immer noch sehr weit verbreitet ist das "wortlose Antatschen". Und das ein "Nein" im Club auch "Nein" bedeutet Den Männern, die immer noch davon überzeugt sind, dass Frau "Nein" sagt und dabei "Ja" meint, sei gesagt, dass dies nur sehr selten der Fall ist.

Hier wollen Paare unter sich sein! Sie suchen sich diese Ecke eben deswegen aus, weil sie sich ganz sicher sind und absolut keine Einzelpersonen dabei haben wollen! Nein, ihr seid nicht die Ausnahme! Nein, das sind keine versteckten Andeutungen! Nein, die Paare wollen nicht vom Gegenteil überzeugt werden! Alles was Paare wollen, die sich in den Paarbereich zurückziehen, ist — Überraschung —, unter Paaren sein! Auf den blöden Spanner von vorhin, der offensichtlich nicht lesen kann, ganz bestimmt nicht.

Sich einfach mal dazulegen und mitmachen … ist immer noch eine sehr beliebte Vorgehensweise, die sogar manchmal von Erfolg gekrönt ist. Allerdings kann es auch böse ins Auge gehen und sogar schmerzhafte Konsequenzen nach sich ziehen, solltet ihr an den falschen Kerl geraten. Denn auch wenn die Dame in euren Augen ganz klar signalisiert, dass ihr ein paar zusätzliche Hände oder andere Körperteile durchaus gelegen kommen, stellt unbedingt vorher Blickkontakt mit dem Mann des Paares her und wartet seine Reaktion ab.

Wer einfach so ungefragt eine fremde Frau betatscht, riskiert - wie im normalen Leben auch - eine kräftige Abreibung. In den meisten Fällen entscheidet er, ob und was OK ist. Bei Paaren, wo sie die Hosen anhat, werdet ihr seine Zustimmung automatisch erhalten, wenn die beiden das vorher so abgesprochen haben. Die Beziehung zwischen einem Dom und seiner Sub ist - auch wenn das für manche schwer zu verstehen ist - eine ganz besondere und beinahe heilige, die von unglaublich tiefgehendem Vertrauen getragen wird.

Haltet euch unbedingt da raus und kommt ihr und dem gesamten Spielbereich der beiden nicht zu nahe. Wenn der dominante Part eure Mitwirkung wünscht, wird er euch das deutlich zu verstehen geben. Im Ernst, wenn ihr Action live erleben wollt, dann haltet ein bisschen Abstand, sonst ist ganz schnell Schluss mit dem, was ihr eigentlich sehen wolltet.

Wer auf Nahaufnahmen steht, sollte sich lieber einen kostenlosen Porno im Internet anschauen. Da könnt ihr solange ranzoomen, dass ihr meint, mitten in der Möse zu stehen und keinen interessiert es. Aber im Swingerclub ist trotz allem ein bisschen Abstand angebracht. Angenehmes Miteinander im Swingerclub Das ist, worum es im Swingerclub eigentlich gehen sollte.

Wenn sich jeder höflich aufführt und diese wenigen, aber wichtigen Regeln einhält, können sich alle auf einen lustigen, entspannten und erotischen Abend freuen, bei dem Sex nicht ganz ausgeschlossen ist.

Und genau deswegen besuchen wir alle ja überhaupt solche Etablissements, nicht wahr?


Der Unternehmensberater 31 und die Physiotherapeutin 29 aus Köln fühlen sich in der Szene wohl. Es sei vielmehr auch ein Trend unter jungen Menschen und jungen Paaren unter Sie wollen eine tolle Location, etwa eine Burg oder eine moderne Villa, dann muss das Buffet lecker sein und ein DJ soll für gute Stimmung sorgen. Wenn dann alles stimmt, kann es als i-Tüpfelchen gerne auch zu Sex kommen. Anders als früher ist der Sex aber eher eine Möglichkeit unter vielen. Die Arten zu Swingen sind vielfältiger geworden.

Als Paar hat man zu den Spielwiesen auch Zugang, wenn man nur zuschauen möchte. Am Anfang hatten wir nur zusammen Sex. Wir gucken, ob uns das guttut und wir besprechen, ob wir noch weiter gehen wollen. Die Gespräche über Sex sind wichtiger Bestandteil des Swingens. Das hat Miriam Venn bei fast allen Paaren erlebt, die sie für ihre Doktorarbeit interviewt hat.

Sie sprach mit rund 50 Paaren über ihre Vorlieben, über die Art des Swingens und wie es ihre Beziehung beeinflusse. Manche Paare vereinbaren, dass keine anderen geküsst werden dürfen, bei anderen gilt die Regel, alles ist erlaubt, solange man es im gleichen Raum tut. Auch Stefan und Anabell haben ihre Regeln. Die Frau, mit der Stefan sich vergnügt, muss Anabell auch gefallen. Wenn sich Anabell ein Mann nähert und sie berührt, dann versichert sie sich über Blickkontakt, ob Stefan einverstanden ist.

Da ist sie zu uns gekommen und hat mich weggezogen. Das ist völlig in Ordnung. So ganz ohne Eifersucht läuft es aber bei den beiden nicht ab. Aber das macht auch ein Stück des Reizes aus. Wer sagt, er wäre nie eifersüchtig, dem glaube ich nicht. Miriam Venn hat sich in ihrer Doktorarbeit auch mit dem Thema Eifersucht beschäftigt.

Swingerpaare wissen mit ihrer Eifersucht in der Regel gut umzugehen. Sie leben in einer exklusiven Partnerschaft, aber müssen nicht auf sexuelle Abenteuer verzichten. Die Lust nach Sex mit einem Fremden würde durch das Swingen befriedigt. Seit knapp vier Jahren arbeitet Venn an ihrer Doktorarbeit in Soziologie. Ende des Jahres will sie ihre Forschungsarbeit abgeben.

Zum Thema Swingen kam sie eher zufällig. Als sie mit dem Studium in Wuppertal angefangen hatte, suchte sie nach einem Nebenjob. In der Lokalzeitung las sie eine Stellenausschreibung.

Ein Club in dem Wuppertaler Vorort, wo sie wohnte, suchte eine Thekenkraft. Die Studentin stellte sich vor und bekam den Job. Aber so ist es nicht. Die Menschen, die ich dort kennengelernt habe, waren immer sehr offen und freundlich. Als sie es einer Professorin vorschlug, war diese sofort begeistert.

Auch deshalb, weil es zu dem Thema bisher so gut wie keine Forschungsarbeit gibt. Sie mischt sich unters Volk. Sie tanzt bei erotischen Partys, sie sitzt an der Bar, sie befragt und beobachtet Swinger. Bei ihren zahlreichen Partybesuchen hat sie beobachtet, dass so ein Abend meistens ähnlich verläuft. Dann ziehen sich viele noch um. Tragen erotische Dessous oder manchmal auch sexy Kostüme — je nachdem, ob es eine Motto-Party ist.

Die meisten kommen als Pärchen und wenn Männer und Frauen alleine kommen, dann achten die Veranstalter auf ein ausgewogenes Verhältnis. Man lernt sich ungezwungen kennen.

Ziemlich schnell wird auch die Tanzfläche voll. Dort geht die Kontaktaufnahme weiter. Man tanzt miteinander, vielleicht küsst man sich. Sie tanzen, trinken und erleben einfach eine gute Party. Aber viele wollen auch mehr. Schon die Überschrift wird einige davon abhalten, hier weiter zu lesen.

Deswegen ein kurzes Vorwort über den Sinn und Unsinn dieses Artikels. Es geht in diesem Artikel also um das Vermeiden dieser Situationen und ich möchte einige Tipps geben, wie sich vielleicht auch mal ein Erfolg im Club einstellt, denn viele tragen ihr sauer verdientes Geld Woche für Woche völlig umsonst in den Swingerclub.

Seit aus dem "Ich" ein "Wir" geworden ist, kenne ich auch die Probleme, die Paare bisweilen mit Soloherren haben können. Auch hier sollen Tipps und Anregungen Abhilfe schaffen, vorausgesetzt, man n ist bereit noch etwas weiter zu lesen. Nun sieht jeder so aus, wie er aussieht und daran soll auch überhaupt nicht gerüttelt werden, denn so verschieden wie die Menschen, sind zum Glück auch die Geschmäcker.

Das Wichtigste ist ein gepflegter Gesamteindruck Dazu gehört neben Duschen und Rasieren auch das Bärtchen will gestutzt sein vor einem Clubbesuch selbstverständlich das Zähneputzen.

Auch Zahnseide ist hilfreich, denn niemand möchte abends sehen, was du zu Mittag gegessen hast und mit Mundgeruch ereilt dich der gesellschaftliche Tod schon beim "Hallo" sagen. Deospray und Aftershave sind eine gute Sache, aber Vorsicht, hier ist weniger mehr. Für sportliche Typen ein weiterer Tipp: Erledigt das am Abend vorher, dann hat der Muskel Zeit, sich aufzubauen. Bei allen anderen Muskelgruppen reicht es natürlich am selben Tag. Auch Finger- und Zehennägel sind, man glaubt es kaum, bei einem nackten Menschen durchaus zu sehen und nicht wenige legen auf den Anblick dieser Körperteile besonderen Wert.

Der ölige, schwarze Dreck unter den Nägeln sollte also ebenso verschwinden wie die abgenagten Kanten und Hornhautfetzen Dabei ist es völlig egal, ob das vom Arbeiten stammt oder vom Zündkerzenwechseln an eurem Ferrari - im Swingerclub sind solche Dinge völlig nebensächlich.

Das böse Erwachen für den steinzeitlichen Macho - Frauen mögen gepflegte, weiche, wohlriechende Haut bei Männern. Ob sich diese über Muskeln oder Fett spannt, ist dabei erstmal zweitrangig, denn gepflegte Haut bleibt gepflegte Haut. Also nach dem Duschen die Bodylotion nicht vergessen übrigens wirken Tattoos dadurch frischer und kräftiger.

Wer bei der Frisur zum eher unauffälligen Schnittlauchlook neigt, kann es ja mal mit Gel oder Schaumfestiger probieren. Nur kein Haarspray liebe Männer, da hört die Metrosexualität a la Beckham eindeutig auf. Das beste Outfit für den lässigen Auftritt im Swingerclub Es ist zum Verzweifeln, aber Feinripp ist nicht tot zu kriegen. Obwohl sich das ein bisschen zu widersprechen scheint, zählt das auch und vor allem im Swingerclub, denn noch müsst ihr Eindruck machen und bis alle nackt sind, habt ihr noch ein gutes Stück Weg vor euch.

Spart euch einen Clubbesuch und ihr habt das nötige Kleingeld für eine ansprechende Verpackung schon im Sack. Entsprechende Klamotten findet ihr massenhaft und schon für kleines Geld in einschlägigen Shops und im Internet. Dabei sollte sich jeder darüber bewusst sein, was für eine Figur er tatsächlich hat.

Egal wie schlank ihr seid, der String bei Männern ist wohl derzeit definitiv out, wenn man der Mehrheit der Frauen Glauben schenken darf. Mit was ihr euch auch verhüllt, es sollte zu eurem Typ, sprich Figur und Auftreten passen und es bleibt dabei: Schmuck ist ein Accessoire, das Mann im Club besser den Frauen überlässt.

Wer unbedingt seinem Image als Goldkettchengigolo gerecht werden möchte, möge dies tun, doch in der Praxis stellen sich Ketten, Armbänder und Fingerringe meist als störendes Hindernis heraus und nicht selten wird das Zeug, weil beim Liebesspiel als störend empfunden, am Rande der Spielwiese geparkt und dann vergessen oder gar geräubert. Kommen wir zu dem klassischen Männerthema: Mit den falschen Tretern kann man sich wirklich jedes Outfit versauen.

Wer sein Geld in etwas mit Schnallen und Nieten gesteckt hat, sollte auch noch einige Euros für ein paar passende Stiefel oder Boots ausgeben, denn die offenen Badeschlappen dazu ruinieren den ganzen Look. Bei dezenterer Kleidung sind Espadrilles oder Sneakers zu empfehlen. Verbale Attacken führen selten zum gewünschten Erfolg Nehmen wir also an, Mann hat es geschafft, von den anwesenden Paaren und Damen als gepflegte Erscheinung bemerkt worden zu sein, folgt auf dem steinigen Weg zum gemeinsamen Matratzengerangel unweigerlich etwas Konversation.

Egal, für wie toll man n sich hält oder was der eigenen Natur entspricht, selbst wenn ihr eher schüchtern seid, Höflichkeit bringt immer Punkte.

Wer Ficken will muss freundlich sein. Dazu muss sich hoffentlich niemand verbiegen, denn egal was ihr sonst für Charakterzüge habt, was Höflichkeit bedeutet, haben hoffentlich alle gelernt. In der Realität ist es nun einmal so, dass die Paare und Damen sich zusätzliche Männer nicht nur nach Erscheinungsbild, sondern vor allem nach Sympathie aussuchen. Ein witziger, unterhaltsamer Bursche mit ein bisschen Bauch hat deutlich mehr Sexappeal als ein muskelbepackter Blödschwätzer, der mit beiden Händen und einer Taschenlampe keinen zusammenhängenden Satz finden kann.

Dasselbe gilt übrigens auch für den eher zurückhaltenden Typ, der fast aber halt nur fast im Hintergrund verschwindet und aufmerksam beobachtet. Manche finden so etwas besonders reizvoll.

Hier gehe ich jetzt mal von uns als Paar und Paaren, die wir gut kennen, aus. Auch wenn die Männer nicht das bekamen, wofür sie eigentlich Eintritt gezahlt haben darauf werde ich gleich noch genauer eingehen , so schlimm fanden sie es erstaunlicherweise gar nicht.

Ich selbst in meinen Zeiten als Soloherr übrigens auch nicht. Ich hatte superlustige Abende, an denen nicht das Geringste lief, dafür haben sich aber tolle Bekanntschaften und im Laufe der Zeit sogar das eine oder andere sexuelle Abenteuer entwickelt. Gut Ding will eben manchmal Weile haben.

Seid höflich und entspannt. Versucht nicht, irgendetwas darzustellen, das ihr nicht seid. Und ruiniert einen lustigen Abend nicht mit ewig gleichen sexuellen Andeutungen, nur weil ihr unbedingt zum Schuss kommen wollt.










Teufelchen erotik escort teneriffa


Gangbang events sex in hannover


Aber es gibt da eine sexuelle Phantasie, die ich schon seit etlichen Jahren habe: Aber wie das so ist, viele Frauen stehen eher nicht auf einen Partnertausch oder zumindest tun sie so. So erging es mir auch mit Melanie. Eines Nachts, als wir wieder richtig heftigen Sex gehabt hatten, hatte ich ihr von meinem Wunsch erzählt und sie gefragt, ob sie nicht auch mal auf einen Partnertausch Lust hätte.

Aber sie war wenig begeistert. Ich habe ihr das genau erklärt, dass ich wirklich nur auf sie stehe und es mir dabei wirklich nur um Sex geht. Aber sie schaute mich nur verdutzt an und fragte, wie ich mir das denn vorstelle. Ob ich da denn keine Gewissensbisse bekommen würde und ob ich nicht eifersüchtig sein würde, wenn sich ein anderer Mann an ihr zu schaffen macht.

Ich versuchte ihr zu erklären, dass gerade das mich scharf machen würde und ich das gerne mal sehen möchte, wie sie kommt, wenn ein anderer Mann es ihr besorgt. Aber zunächst konnte ich Melanie nicht überzeugen. Also überlegte ich, wie ich Melanie einen Partnertausch schmackhaft machen könnte. Einfach nur auf sie einreden würde nichts bringen, das war mir von Beginn an klar. Also musste ich Mittel finden, ihr klarzumachen, dass auch sie sehr viel von einem Partnertausch haben kann.

Ich unterhielt mich mit Marco, einem Mann in meinem Alter, der auch mal kurz für unsere Firma tätig war, nach einer Weile aber woanders hinging.

Marco ist sexuell extrem freizügig. Mit ihm hatte ich auch darüber gesprochen, ob er nicht auch mal mit Melanie und mir einen Partnertausch machen wollte. Er willigte sofort ein, was mich nicht gewundert hatte. Der macht wirklich alles mit, dachte ich. Also beschloss ich, Melanie vorzuschlagen, mit Marco und Meike einen Partnertausch zu machen. Die kennt sie doch und mit vertrauten Menschen würde ihr ein Partnertausch doch bestimmt leichter fallen, zumal Marco auch noch ziemlich gut aussieht und eine starke Wirkung auf Frauen hat.

Melanie reagierte zurückhaltend auf meine Idee, aber längst nicht mehr so ablehnend, wie noch zuvor. Ich musste nur noch gute Gründe finden, damit sie zumindest einmal einen Partnertausch mit mir macht.

Also beschloss ich, mir einen Pornofilm zu kaufen, der einen Partnertausch zeigt. Ich plante, den Porno als Aufhänger zu nehmen für die Vorteile, die eine Frau beim Partnertausch haben kann. Wie die Frau begehrt wird, von zwei Männern gleichzeitig, dass müsste Melanie doch überzeugen.

Und dann ist es ja immer das Tolle an Pornofilmen, dass dort auch Stellungen gezeigt werden, die nicht ganz alltäglich sind. Solchen Sex-Experimenten war Melanie auch immer recht aufgeschlossen, denn auch Frauen haben ja gerne Abwechslung beim Sex.

Ich merkte, wie Melanie für das Thema Partnertausch immer empfänglicher wurde, dass ich also auf dem richtigen Weg war. Ich fragte sie, wie sie es finden würde, mich einmal beim Orgasmus zu sehen, wenn ich es mit einer anderen Frau treibe. Da sagte Melanie, dass ihr das schon gefallen könnte und ich erwiderte, dass ich danach wieder ganz für sie da sein würde.

In den Tagen darauf war ich immer besonders aufmerksam und umgarnte Melanie so gut ich konnte. Irgendwann war sie dann bereit, mir den Gefallen zu tun und den von mir erträumten Partnertausch mitzumachen. Ich glaube, sie hatte insgeheim auch Lust darauf, aber sie war wahrscheinlich etwas unsicher und konnte nur schwer einschätzen, was beim Partnertausch passieren würde.

Ich rief Marco an und erzählte ihm, dass Melanie ihre Meinung geändert hatte und sie zu einem Partnertausch bereit sei. Er hatte mir mal gestanden, dass er sich auch an Melanie ranmachen würde, wenn ich sie mir nicht schon geschnappt hätte.

So verabredeten wir uns für den folgenden Samstag in unserer Wohnung. Als Marco und Meike bei uns waren, tranken wir erst einmal Kaffee.

Gleich alle Klamotten abzulegen und drauf los zu vögeln, wäre wohl ein bisschen zu schnell gewesen für Melanie. Aber als wir in Stimmung gekommen waren, stand Marco auf, nahm Melanies Hand und ging mit ihr ins Schlafzimmer. Zwar wollte ich sehen, wie Melanie von Marco gebumst wird, aber zu Beginn sollten sie ruhig alleine sein, damit Melanie sich an die Situation gewöhnen kann.

Ich blieb mit Meike im Wohnzimmer und wurde mir schnell mit ihr einig, was wir nun machen sollten. Wir zogen uns aus, legten uns auf die Couch und dann rammelte ich sie richtig schön durch. Ihr Körper war so schön jung und straff.

Da bin ich richtig gut gekommen. Danach fingerte ich Meike, da sie unbedingt nochmal kommen wollte. Marco und Melanie kamen etwas später zurück ins Wohnzimmer.

Beide sahen sehr zufrieden aus. Marco muss also ganze Arbeit geleistet haben. Melanie setzte sich neben mich und wir knutschten eine Weile rum. Sie flüsterte mir ins Ohr: Der ölige, schwarze Dreck unter den Nägeln sollte also ebenso verschwinden wie die abgenagten Kanten und Hornhautfetzen Dabei ist es völlig egal, ob das vom Arbeiten stammt oder vom Zündkerzenwechseln an eurem Ferrari - im Swingerclub sind solche Dinge völlig nebensächlich.

Das böse Erwachen für den steinzeitlichen Macho - Frauen mögen gepflegte, weiche, wohlriechende Haut bei Männern. Ob sich diese über Muskeln oder Fett spannt, ist dabei erstmal zweitrangig, denn gepflegte Haut bleibt gepflegte Haut.

Also nach dem Duschen die Bodylotion nicht vergessen übrigens wirken Tattoos dadurch frischer und kräftiger. Wer bei der Frisur zum eher unauffälligen Schnittlauchlook neigt, kann es ja mal mit Gel oder Schaumfestiger probieren. Nur kein Haarspray liebe Männer, da hört die Metrosexualität a la Beckham eindeutig auf.

Das beste Outfit für den lässigen Auftritt im Swingerclub Es ist zum Verzweifeln, aber Feinripp ist nicht tot zu kriegen. Obwohl sich das ein bisschen zu widersprechen scheint, zählt das auch und vor allem im Swingerclub, denn noch müsst ihr Eindruck machen und bis alle nackt sind, habt ihr noch ein gutes Stück Weg vor euch.

Spart euch einen Clubbesuch und ihr habt das nötige Kleingeld für eine ansprechende Verpackung schon im Sack. Entsprechende Klamotten findet ihr massenhaft und schon für kleines Geld in einschlägigen Shops und im Internet. Dabei sollte sich jeder darüber bewusst sein, was für eine Figur er tatsächlich hat. Egal wie schlank ihr seid, der String bei Männern ist wohl derzeit definitiv out, wenn man der Mehrheit der Frauen Glauben schenken darf.

Mit was ihr euch auch verhüllt, es sollte zu eurem Typ, sprich Figur und Auftreten passen und es bleibt dabei: Schmuck ist ein Accessoire, das Mann im Club besser den Frauen überlässt. Wer unbedingt seinem Image als Goldkettchengigolo gerecht werden möchte, möge dies tun, doch in der Praxis stellen sich Ketten, Armbänder und Fingerringe meist als störendes Hindernis heraus und nicht selten wird das Zeug, weil beim Liebesspiel als störend empfunden, am Rande der Spielwiese geparkt und dann vergessen oder gar geräubert.

Kommen wir zu dem klassischen Männerthema: Mit den falschen Tretern kann man sich wirklich jedes Outfit versauen. Wer sein Geld in etwas mit Schnallen und Nieten gesteckt hat, sollte auch noch einige Euros für ein paar passende Stiefel oder Boots ausgeben, denn die offenen Badeschlappen dazu ruinieren den ganzen Look. Bei dezenterer Kleidung sind Espadrilles oder Sneakers zu empfehlen.

Verbale Attacken führen selten zum gewünschten Erfolg Nehmen wir also an, Mann hat es geschafft, von den anwesenden Paaren und Damen als gepflegte Erscheinung bemerkt worden zu sein, folgt auf dem steinigen Weg zum gemeinsamen Matratzengerangel unweigerlich etwas Konversation.

Egal, für wie toll man n sich hält oder was der eigenen Natur entspricht, selbst wenn ihr eher schüchtern seid, Höflichkeit bringt immer Punkte. Wer Ficken will muss freundlich sein. Dazu muss sich hoffentlich niemand verbiegen, denn egal was ihr sonst für Charakterzüge habt, was Höflichkeit bedeutet, haben hoffentlich alle gelernt. In der Realität ist es nun einmal so, dass die Paare und Damen sich zusätzliche Männer nicht nur nach Erscheinungsbild, sondern vor allem nach Sympathie aussuchen.

Ein witziger, unterhaltsamer Bursche mit ein bisschen Bauch hat deutlich mehr Sexappeal als ein muskelbepackter Blödschwätzer, der mit beiden Händen und einer Taschenlampe keinen zusammenhängenden Satz finden kann. Dasselbe gilt übrigens auch für den eher zurückhaltenden Typ, der fast aber halt nur fast im Hintergrund verschwindet und aufmerksam beobachtet. Manche finden so etwas besonders reizvoll. Hier gehe ich jetzt mal von uns als Paar und Paaren, die wir gut kennen, aus.

Auch wenn die Männer nicht das bekamen, wofür sie eigentlich Eintritt gezahlt haben darauf werde ich gleich noch genauer eingehen , so schlimm fanden sie es erstaunlicherweise gar nicht.

Ich selbst in meinen Zeiten als Soloherr übrigens auch nicht. Ich hatte superlustige Abende, an denen nicht das Geringste lief, dafür haben sich aber tolle Bekanntschaften und im Laufe der Zeit sogar das eine oder andere sexuelle Abenteuer entwickelt.

Gut Ding will eben manchmal Weile haben. Seid höflich und entspannt. Versucht nicht, irgendetwas darzustellen, das ihr nicht seid. Und ruiniert einen lustigen Abend nicht mit ewig gleichen sexuellen Andeutungen, nur weil ihr unbedingt zum Schuss kommen wollt. Erzwingen lässt sich so etwas nicht. Geht niemals mit dicken Eiern in den Swingerclub. Gerade Frauen riechen das und werden bestenfalls mit euch spielen, wenn sie euch ansehen, wie nötig ihr es habt.

Lieber daheim noch mal Druck ablassen, so wirkt man nicht nur viel entspannter, sondern fühlt sich auch so. Der Paarbereich ist tabu! Ein "Nein" ist ein "Nein"! Wer sich noch immer nicht mit dieser Tatsachen angefreundet hat und entsprechend auftritt, wird in keinem Swingerclub ein gern, geschweige denn ein oft gesehener Gast sein. Der Clubbetreiber gibt euch keine Garantie - kann er auch gar nicht, nicht mal beim Gangbang. Also kommen wir zurück zum Thema: Beliebteste Annäherungsart und immer noch sehr weit verbreitet ist das "wortlose Antatschen".

Und das ein "Nein" im Club auch "Nein" bedeutet Den Männern, die immer noch davon überzeugt sind, dass Frau "Nein" sagt und dabei "Ja" meint, sei gesagt, dass dies nur sehr selten der Fall ist. Hier wollen Paare unter sich sein!